Fahrzeug-Diagnose, Information zu OBD und OBD2

OBD (OnBoard Diagnostics) bezeichnet ein System zur elektronischen Selbstdiagnose. Alle aktuellen Fahrzeuge in der EU verfügen über ein derartiges System, um Fehler in den verbauten Steuergeräten, Sensoren und Stellgliedern erkennen zu können. Die Steuergeräte speichern erkannte Fehler (und deren Randbedingungen), diese können später mit einem OBD Diagnosesystem ausgelesen werden.

Die OBD-Diagnose ist herstellerspezifisch, zur Diagnose benötigt man ein Diagnosesystem, welches die Protokolle des jeweiligen Fahrzeugherstellers versteht. Um nicht für jedes Fahrzeug eine eigene Diagnose verwenden zu müssen, hat man sich auf den herstellerübergreifenden Standart OBD-2 geeinigt.
OBD-2 bezeichnet den 16-poligen genormten Stecker zur Diagnose im Fahrzeug, als auch das zugrundeliegende Diagnoseprotokoll. Nicht jedes Fahrzeug mit OBD-2 Stecker versteht das OBD-2 Diagnoseprotokoll, aber jedes OBD-2 fähige Fahrzeug besitzt diesen Stecker.
Die Fahrzeugdiagnose mit OBD-2 geht nicht so ins Detail wie die herstellerspezifische, ist aber für abgasrelevante Diagnose z.B. bei der Abgasuntersuchung oder Fahrzeugkontrolle ausreichend. Ein mögliche Produkt für OBD-2 über CAN ist das Kaufmann RKS+CAN System mit der Software KOBD2Check.

Mit VCDS (VAG-COM), insbesondere unserer Distribution VCDS-RKS steht ein leistungsfähiges Diagnosewerkzeug zur Verfügung, welches detaillierte Diagnose an Fahrzeugen von Audi, Bentley, Seat, Skoda und VW ermöglicht und gleichzeitig OBD-2 unterstützt. Allgemeinen Zugang zur Fahrzeugdiagnose bietet das OBD-2 Diagnosesystem RKS+CAN. Dieses ist ebenso wie VCDS® offizielles KFZ-Diagnosesystem von dieselschrauber.de.

OBD2 Anschluß